Dr. Stefanie Wong

Ich bin am 21.8.1971 in Köln geboren (damals noch Gartenstadt, wurde aber kurz nach meiner Geburt Nippes zugeschlagen, weshalb mein Großvater mich damals auch als Nippesfigur bezeichnete). Nach einem kurzem Intermezzo in Berlin sind meine Eltern mit mir im Gepäck aber dann zunächst nach Hackenbroich (in der Nähe von Leverkusen) und schließlich nach Bonn gezogen. Hier habe ich dann auch meine schulische Kariere angetreten: zuerst in der Paul-Gerhardt-Grundschule, dann auf dem Ernst-Moritz-Arndt Gymnasium.

Da ich von Bonn nicht genug bekommen konnte, habe ich nach dem Abitur an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Physik studiert. Das Studium war zwar manchmal trocken, aber dafür gibt‘s nette Leute mit denen man zusammen lernt (siehe Micha), und eben doch Zeiten, in denen es einfach spannend ist und die Themen superinteressant. Zu letzterem gehörte (natürlich!) meine Diplomarbeit: Temperatur- und Windmessungen in der polaren Mesosphäre während der TRAMP/Temperature-Kampagne. Die raketengetragenen Messungen fanden von einer Raketenbasis in Nordnorwegen aus statt – das war schon ziemlich aufregend. 1998 bin ich dann als Doktorandin nach Mainz an das Max-Plack-Institut für Chemie gegangen. Hier führte ich flugzeuggetragene Spurengasmessungen mit Hilfe von Laserspektroskopie durch. Diese Messungen haben mich nach Kanada ( STREAM 98) und auf die Malediven ( INDOEX) geführt. Und NEIN!, das war kein Urlaub..!

Wenn man Physik studiert kommt man nicht umhin zu bemerken, dass es nur wenige Frauen gibt, die dieselbe Idee hatten. Das mag zwar manchmal Vorteile haben, aber ist auch schade. Daher bin ich seit 1999 im Ada-Lovelace-Projekt aktiv, das Mädchen und junge Frauen dazu ermutigen will, sich für einen Naturwissenschaftlichen Beruf zu entscheiden. Etwas mehr Details zu diesem Projekt findet Ihr bei meinen Interessen.

So viel erst mal als kurze Zusammenfassung.

Email:

Stefanie Wong und Michael Zehnpfennig. Copyright © 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten.