Fallende Kugeln

Fallende Kugeln bestehen aus einer Folie aus Mylar (Nylon), auf das Aluminium aufgedampft wurde. Die Wandstärke beträgt insgesamt 12,5 mm. Die Kugel hat einen Durchmesser von 0,95 m (aufgeblasen) und ein Masse von etwa 150 g. Während des Aufstieges der Nutzlast ist die Kugel zusammengefaltet in der Rakete enthalten und wird 10 km unter dem Apogäum der Flugbahn, dem Umkehrpunkt der Bahnkurve, ausgeworfen. Das Aufblasen der Kugel geschieht über eine pyrotechnische Zündung einer Patrone, die flüssiges Isopenthan enthält. Der Innendruck der Kugel beträgt vollständig aufgeblasen 20 mbar. Dieser Druck bestimmt die Höhe, in der die Kugel kollabiert - etwa 30 km.
Eine ausführliche Beschreibung der fallenden Kugel Technik ist in Engler [1965] und Schmidlin [1991] zu finden.

Literatur

Engler, N., Development of methods to determine winds, density, pressure and temperature from the ROBIN falling balloon, U.S. Air Force, AFCRL-Report, 65-448, 1965.

Schmidlin, F. J. , The inflatable sphere: A technique for the accurate measurement of middle atmosphere temperatures,  J. Geophys. Res.96, 22,673-22,682,  1991.

Zurück Weiter

Stefanie Wong und Michael Zehnpfennig. Copyright © 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten.