Das nanoCAMP am MPI
Das nanoCamp 2003 im Jahr der Chemie in Mainz

nanoCAMP - was ist das überhaupt?

Wissenschaft zum Anfassen - das boten das Externer Link 3sat-Zukunftsmagazin "Externer Link nano" und die Zeitschrift "Bild der Wissenschaft" 16 Jugendlichen in Zusammenarbeit mit der Johannes-Gutenberg-Universität und den Externer Link Max-PLanck-Instituten für Chemie und für Externer Link Polymerforschung in Mainz.  Das Externer Link nanoCAMP 2003 fand in der 3. Augustwoche 2003 im Rahmen des Jahres der Chemie statt. Hier der Link zu den offiziellen  Externer Link einleitenden Worten und dem Externer Link Programm.

In den Medien hat das nanoCAMP erfreulicherweise ein gutes Echo gefunden. nano berichtete im Fernsehen täglich über das Camp. Auf den 3satSeiten online gab es Text- und Bildberichte sowie ein Camper-Tagebuch, in dem sie selbst das nanoCAMP kommentierten. Was ich noch nicht gefunden habe, ist ein Bericht der Betreuer - und wozu hat man schließlich eine eigene Homepage? (Nachtrag: ein solcher ist gerade frisch fertig geworden auf der Externer Link MPI Homepage)

Der Plan...

Es ist Wahnsinn, wie viel Organisation ein solcher Projekttag erfordert. Wir haben im Januar davon erfahren (obwohl es erste Anzeichen schon im Dezember gab, die wir aber noch übersehen haben), dass wir einen Projekttag des nanoCAMPs bestreiten sollen und dabei eine Fahrt mit einem Heißluftballon machen können. Damals war es noch lange hin, bis zum August. Es gab aber viel abzusprechen - was messen wir, wenn überhaupt? An welchen Geräte? Wer macht was? Wie nehmen wir Proben in einem Heißluftballon ohne Strom - wo wir doch entweder Labor oder ein Messflugzeug mit mehreren Hundert Watt Geräten gewöhnt waren? Wenn wir Kanister nehmen, welche Stoffe sind darin wie lange stabil und dabei auch noch interessant für die Schüler? Welches Ballonunternehmen wählen wir? Wo startet man und wie kommen wir dahin? Wie hoch kann/soll man mit dem Ballon steigen? Wie sieht das mit der Versicherung aus? 

Aber nun zu unserem Teil des Programms. Nachdem wir von der Beteiligung an dem Programm etwas überrascht worden waren (man könnte auch die Redewendung gebrauchen "wir kamen dazu wie die Jungfrau zum Kinde"), machten wir uns voller Enthusiasmus an die Vorbereitung. Heraus kam der Plan, mit den Campern in mehreren Heißluftballons zu fahren und dabei Luftproben zu nehmen, die anschließend in den Labors des MPIs für Chemie untersucht werden sollten. Die Schüler sollten dabei die Funktionsweise eines Gaschromatographen und eines Massenspektrometers kennen lernen, und die Messungen soweit wie möglich selbst durchführen, auswerten und interpretieren. Zu den Berichten geht es über die Menüleiste Links oder unten...

nanoCAMP am MPI nanoCAMP in der Luft MPI bei 3Sat

Stefanie Wong und Michael Zehnpfennig. Copyright © 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten.